Zum Inhalt

Monat: September 2016

it`s magic! – Showbericht

Nachdem ich es gestern erst einmal sacken lassen musste, will ich alle, die nicht dabei sein konnten, nicht länger warten lassen und ein wenig von unserer Show im Quatsch Comedy Club berichten.

Eines vorweg: Es war einfach nur großartig und wunderbar.

Und nun zu den Details.

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete Martin Sierp die Show. Auf seine einmalig unterhaltsame und witzige Art stimmte er das Publikum auf das folgende Programm ein. Und dann war es auch schon Zeit für den ersten Zauberakt. Fabian Weiss ließ Knoten springen und Karten wandern.

fabian-weiss_2

Die erste und fantastischste Mentaldarbietung des Abends folgte auf dem Fuß. Diamond Diaz tat etwas schier unmögliches. Sie konnte sämtliche Gegenstände benennen, die Timothy Trust vom Publikum gereicht wurden. Das klingt auf den ersten Blick einfach. Aber ich habe ja auch noch nicht erwähnt, dass Diamond mit verbundenen Augen auf der Bühne stand, während Timothy durch den Zuschauerraum wanderte. Sehr beeindruckend!

timothy-trust_diamond_2

Ob sich jemand die von Diamond genannten Lottozahlen notiert hat, weiß ich nicht. Aber wir werden ja sehen, ob es nächsten Samstag einen neuen Lottomillionär gibt.

Nach dieser Darbietung konnte Martin Sierp einen weiteren Höhepunkt der Show ankündigen. Es folgte die preisgekrönte Darbietung von Wolfgang Moser, bei der er aus einem Teekessel diverse unterschiedliche Getränke ausschenkt, obwohl eindeutig und unter Zeugen nur Wasser eingefüllt worden war. Faszinierend! (Fand auch das Publikum.)

wolfgang-moser_teekessel_2

wolfgang-moser_teekessel_4

Mit den Getränken war das Publikum wunderbar für die Pause gerüstet. Diese währte aber zum Glück  nicht lang, denn es warteten noch einige wunderbare Darbietungen!

Den zweiten Teil eröffneten Abdul und Luigi. Sie hatten ein Problem, das sie gemeinsam mit Eros (einem Freiwilligen aus dem Publikum) zu lösen versuchten. Wie verhindern sie, dass der Kranz verloren geht? Schließlich wollten sie zu einer Beerdigung.

abdul_luigi

Luigi ließ sich die Daumen beider Hände aneinander fesseln, um den Kranz sicher über dem Arm tragen zu können. Natürlich fiel er trotzdem herunter. Magie! Und auch der Stuhl des Zuschauers machte sich andauernd selbständig und klappte wie von Zauberhand zusammen. Und überhaupt muss man die zwei erlebt haben, denn den Wortwitz und die wunderbare Pseudomafiasprache kann ich hier nur schwer wiedergeben.

Im Anschluss an Abdul und Luigi durfte ich mich auf der Bühne ausprobieren. Abdul kündigte Sara Ritter an.

sara-ritter

Meine Vorhersage einer Telefonnummer stellte sich als richtig heraus. Und als ich mit Hilfe eines Fadens über das Leben und Erfüllung philosophierte, wurde es fast romantisch. Fabian stürmte dann plötzlich die Bühne und stellte die Behauptung auf, dass über unsere Show und die Meistermagier schon seit Tagen in allen Zeitungen berichtet wird. Und tatsächlich fanden wir auch auf einem Zeitungsschnipsel, den ein Zuschauer aus vielen frisch aus der Tageszeitung gerissenen Stückchen gezogen hat, das Wort Meistermagier.

Höchste Zeit für einen weiteren Meistermagier auf der Bühne. PC Muttan Curry Spectacular brachte das Publikum mit einer einzigartigen Mischung aus Comedy und magischen Effekten zum Lachen.

pc-mutton-curry-spectacular

Großartig, wie er „Cem Cem“ an wahre Magie glauben ließ. Dabei flogen die Papierbälle jedes Mal einfach nur über seinen Kopf.

pc-mutton-curry-spectacular_2

Auch hierbei handelte es sich übrigens um eine preisgekrönte Darbietung.

So langsam näherte sich die Show ihrem Ende. Den Abschluss bildete der grandiose Wolfgang Moser. Er ließ Unmengen Zucker aus seiner leeren Faust rieseln. Faszinierend. Und anschließend verschwand das Handy eines Zuschauers aus seiner Hand – während dieser damit eigentlich Wolfgang Moser filmte! Es erschien in einer verschlossenen Box wieder, die wiederum in einer verschlossenen Box steckte, die in einer verschlossenen Box steckte, die in einem Paket eingewickelt war.

wolfgang-moser_handy_3

Da hinten links steht das Paket, in dem später das Handy wieder erschien. Großartig.

Tja, und das war er dann auch schon, mein Bericht. Es war ein grandioser Abend, den ich in wunderschöner Erinnerung behalten werde.

 

Abdul und Luigi

Die magischen Mafiosi Abdul und Luigi kehren zurück.

Gerade gestern habe ich bei Facebook eindeutige Beweise gesehen, dass es tatsächlich passieren wird.

abdulundluigi

The boys are back in town!

 

Im Interview: Fabian Weiss

Mensch, wie schnell die Zeit vergeht. Plötzlich ist September. In vierzehn Tagen wird im Quatsch Comedy Club gezaubert und ich freue mich schon sehr darauf!

Vorher habe ich allerdings noch Fabian ausgequetscht. Er ist der Kopf hinter „it`s magic!“, denn er hatte die Idee zu dieser Show.

fabian-weiss

Im Grunde genommen hätte ich ihn auch persönlich befragen können. Wir sehen uns nämlich ziemlich oft. Aber dann wäre der Charme der Email-Interviews irgendwie dahin, also musste auch er sich an den Laptop setzen und mir schreiben. Ha!

Das Ergebnis gibt`s nun hier im Blog.

Emailinterview mit Fabian Weiss (durchgeführt von Sara Ritter):

Sara Ritter: Wie bist du zum Zaubern gekommen?

Fabian Weiss: Meine Mama hat mir zum 7. Geburtstag einen Zauberer für meine Geburtstagsparty geschenkt. Das fand ich so toll, dass der Zauberer auf meinen Wunsch hin noch zwei weitere Jahre zu meinem Geburtstag gezaubert hat. Ungefähr zu der Zeit begann ich auch, mich intensiv mit der Zauberei zu beschäftigen und erste Kunststücke einzustudieren. Das ist jetzt schon über 30 Jahre her und ich erinnere mich daran, als wäre es erst gestern gewesen…

Bist du vor einer Show quirlig oder ruhst du in dir selbst? Pflegst du ein Ritual vor einer Show?

Eigentlich bin ich vor einer Show ruhig und vor allem konzentriert. In Gedanken gehe ich nochmal den Ablauf der Show durch. Auch etwas Anspannung ist immer dabei. Das ist aber wichtig, denn die Anspannung verwandelt sich während der Show in Energie und Konzentration.

Wie lange arbeitest du an einem Effekt, bis du ihn öffentlich aufführst?

Das ist unterschiedlich. Auf jeden Fall teste ich den Effekt zwischendurch bei Freunden und Bekannten, bevor er auf die „große“ Bühne kommt.

Wo kommen dir die besten Ideen?

Die kommen meistens dann, wenn ich überhaupt nicht damit rechne. Der Ort ist dabei gar nicht so wichtig. Meist grüble ich schon längere Zeit über eine Idee oder einen Effekt und irgendwann – meist in einem entspannten Moment – kommt die Lösung herbeigeflogen.

Welcher ist dein liebster Ort, um zu entspannen?

In einem schönen Café mit leckerem Kaffee.

Was hast du immer dabei, wenn du verreist?

Auf jeden Fall ein Kartenspiel, etwas Papier und einen Stift, um Ideen aufzuschreiben. Du hast mir ja schon öfter Notizbücher geschenkt. Und trotzdem liebe ich meine Loseblattsammlung mit Kritzeleien und Notizen.

Hast du ein Lebensmotto? Welches Zitat / Motto inspiriert dich?

„Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat’s gemacht.“ Leider weiß ich nicht, von wem es stammt.

Welche Frage würdest du gern einmal gefragt werden? (Und dann beantworte sie uns doch gleich bitte auch.)

Wie ist es, eine regelmäßige Zaubershow in einem 5-Sterne-Luxushotel zu haben?

Antwort: Toll. 🙂

Vielen Dank, Fabi!